Die Karelischen Linien

Die Befestigungsanlagen in der finnischen Landenge Kareliens wurden in vier Linien unterteilt.

Die erste war die Mannerheim-Linie. Benannt ist Sie nach Carl Gustav Emil Mannerheim und misst eine Länge von gut 136km. Diese Verteidigung sollte die Rote Armee hindern ins Land zu fallen. Ihre Kampfkraft unterlag aber der, zu jener Zeit vergleichbaren Verteidigungslinien, wie dem Westwall, Ostwall der Maginot-Linie und anderen.

Sie bestand größtenteils aus Schützengräben, Panzersperren und Stacheldraht. Befestigte Anlagen und große Bunker standen nur vereinzelt. Trotz dieser Defizite konnte die Mannerheim Linie, auch gegen die nahende Übermacht der Roten Armee, zwei Monate die Front halten.

Die VT-Linie wurde erst 1942-44 errichtet und umfasste zwei Abschnitte, ca 63 und 69 km. Allerdings konnte diese Verteidigung nicht lange gehalten werden, weshalb sich die Finnen zur VKT-Linie zurückzogen. Von Juni bis September hielten hier die Gefechte an. Den Russen gelang es in die Verteidigung einzubrechen und einen Brückenkopf zu errichten, doch auch die Finnen schlugen einige Offensiven zurück. Nach geschlossenem Waffenstillstand rückten die Finnen ab und gingen in Stellung auf der Salpa Linie.

Diese war Ihre letzte Bastion vor der endgültigen Niederlage gegen Russland. Diese knapp 1.200km lange Verteidigung wurde 1940 begonnen, 1941 wieder pausiert. Erst 1944 wurden die Arbeiten wieder aufgenommen. Denn die Salpa Linie sollte die anderen Linien stärken. Aufgrund dessen, dass die Finnen die Rote Armee schon vor Erreichen der Salpa-Linie zum Halt und zu Friedensverhandlungen stoppen konnten, diente Sie tatsächlich nur als Abschreckung und wurde nie zu Kampfgebiet.

Die Karelischen-Linien waren, trotz Ihrer vergleichbar geringen Ausbaustärke, durch Ihre geografische Lage und dem absoluten Willen Ihrer Soldaten, eine schwierige Aufgabe für die russischen Truppen. Die Verluste der Finnen betrugen nur einen Teil der Verluste Russlands.

Anders als die Franzosen und die Deutschen, welche Ihre Linien als unüberwindbar propagierten und sich voll und ganz auf deren Stärke verließen, war Finnland von Anfang an klar, dass diese Verteidigung Ihnen lediglich Zeit verschaffen kann, um der Übermacht auf diplomatischem Wege zu begegnen.

Euer PB646

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.