3. Clan-Turnier

Guten Abend,

Gestern starteten Wir um 20;30 in unser drittes Clan-Turnier. Nachdem jeder Teilnehmer sich eingetragen und seine Panzer-Wahl getroffen hat, wurde jeder seiner Gruppe zugeteilt.

Um Punkt 20:30 starteten schließlich alle drei Gruppen in die erste Runde. Insgesamt stritten 17 Kommandanten im Viertelfinale darum weiter zu kommen.

Einige konnten sich als Gejagte gut verkaufen und wichen mit gekonnten Manövern den Jägern aus, andere sorgten mit Fahrfehlern für erheiternde Momente.

Insgesamt wurden auf drei verschiedene Karten Fahrgeschick und vorausschauendes Denken gefordert und bei den Jägern zeigte sich eine besondere Teamdynamik, ganz ohne verbale Kommunikation.

Somit blicken Wir, neben dem Clan-Treffen, auf einen zweiten gelungenen Höhepunkt des Jahres zurück, über den sich ganz besonders die 5 Finalisten freuen durften. Denn nicht nur der Sieger Verpielt, sondern auch seine vier letzten Konkurrenten konnten sich gegenseitig über ein paar Weihnachtskisten beglückwünschen.

 

Somit melden Wir uns aus 2021 ab und wünschen einen spitzen Start ins kommende Jahr.

Euer PB646

Claninternes Turnier 2020

Termin: 30. Dezember 2020 um 20 Uhr

Guten Tag Freunde,

Auch im Jahr 2020 werden Wir für Unsere Clanmitglieder ein Turnier veranstelten. Das schöne an WoT ist in diesen Zeiten ja, dass man sich ganz einfach an alle vorgaben halten kann und dennoch mit Kollegen eine schöne Zeit verbringt.

Manchmal ist es etwas zäh und Motivationsraubend, aber Unser Turnier soll die Strapazen aus den Zufallsgefechten wett machen. Daher haben wir Uns vor drei Jahren dazu entschieden jährlich ein kleines Turnier zu veranstalten, um Uns ein wenig zu bedanken.

Dieses Jahr werden wir vom bewährten Konzept der letzten zwei Jahre abweichen und keine 1 gegen 1 Gefechte fahren. Diese Gefechte verlangen ein hohes Maß Fertigkeit im Umgang mit dem gewählten Fahrzeug, auf allen ebenen.

Dieses Jahr legen Wir Wert auf Antizipation, Fahrgefühl und der Schaden-Nutzen-Abwägung auf der einen Seite und Teamfähigkeit ohne Kommunikation auf der anderen. Es wird ein Rennen auf Zeit. Wir gehen mit einem Konzept, welches sich zur Belustigung schon im Kindesalter bewährt hat.

[PB646] spielt fangen!

Doch wie soll das gehen? Einer jagddie Gruppe und muss jeden erwischen?

Also so einfach machen wir es nicht. Wir werden die Teilnehmer in 5er-Gruppen aufteilen. Im Anschluss wählt jeder Teilnehmer zwei T6-Panzer seiner Wahl. Einen nutzt er zum Fangen und einen zum Fliehen. Diese Panzer sind für das gesamte Turnier festgesetzt.

Ist dies geschehen geht es ins erste Gefecht. Gefechte laufen wie folgt ab:

Zeitansatz ist 15min.

Karten sind: Himmelsdorf, Weitpark und Ensk

Teamaufteilung: 1FFliehender gegen 4 Fänger

Regeln:

Die Fänger haben das Ziel den fliehenden zu zerstören. Hierzu ist es Ihnen nur erlaubt, das Fluchtfahrzeug zu rammen. Um den Fängern die Kommunikation zu erschweren, werden diese im TS voneinander getrennt.

Die Absicht des Fliehenden ist es, die 15min zu überleben. Als kleine Hilfe werden Ihm drei Rettungsschüsse genehmigt, um den Fängern die Kette zu ziehen. Jeder Rettungsschuss kostet Ihn aber 10sek. Strafe. Sollte er das Pech haben und mit einem Rettungsschuss einen Fänger zerstören bekommt er zusätzlich 30sek. Strafe. So muss er das Risiko abwägen, ob es den Vorteil Wert ist.

Die Wertung: In jeder Gruppe ist jeder einmal der Fliehende gegen vier Fänger. Die Gruppenplatzierung wird an der Restzeit+Strafe bemessen. Bei Gleichstand zählen die meisten übriggebliebenen HP über den besseren Platz.

Gespielt wird in folgenden Runden: Achtel-; Viertel-; Halb- und Finale. Wer die nächste Runde erreicht richtet sich an die Teilnehmerzahl.

Das ist das Konzept für Unser kommendes Turnier. Bitte gebt bei der Umfrage Eure Wunschtermine an, so können Wir der Masse nachkommen.

==>> Wunschtermin bekanntgeben

Abschließend noch ein Paar Antworten auf offene Fragen:

1)Was passiert, wenn die Teilnehmerzahl nicht durch 5 teilbar ist?

=> Dann werden 1-4 Gruppen auf 6 Teilnehmer aufgestockt und jeder hat eine Runde als Fänger Pause, so dass jeder weiterhin nur gegen 4 Mann fliehen muss.

2)Wie verhindert man Absprachen über Dsicord oder andere Clients?

=> Jeder Teilnehmer erhällt eine Nummer in der Gruppe und jeder Nummer wird ein Channel zugeteilt, sodass man mit jeweils einem aus jeder anderen Gruppe im Channel ist. Außerdem werden die Gruppen per Zufall gebildet, um die Chance zu minimieren, dass maan sich vor Beginn absprechen kann.

3)Wie werden die Karten verteilt, auf die zu fahren ist?

=> Himmelsdorf wird im Achtelfinale, Weitpark im Viertelfinale und Ensk im Halbfinale gefahren. So haben die Finalteilnehmer alle Karten erproben dürfen, um im Finale die Karte zu wählen, auf welcher Sie am besten fliehen können.

4)Gibt es Beschränkungen in der Panzerwahl?

=> Als fliehender sind nur Leichte und Mittlere Panzer (Jagdpanzer mit ähnlichen Werten in Gewicht, Panzerung und Struktur) erlaubt, aufgrund des zu erreichenden Rammschadens. Die Fänger dürfen auch schwere Panzer, Artillerien und Jagdpanzer gewählt werden, dies ist aber nicht Zielführend und Wir raten davon ab, da die Mobilität und Geschwindigkeit ein adequates Fangen stark erschweren.

5)Dürfen Positionen angefahren werden, auf welchen man campen kann ohne durch Rammen beschädigt zu werden?

=> Nein, da das Ziel ist, sich durch seine Fahrkünste aus bremsligen Situationen zu befreien und nicht feige in einer Ecke zu stehen.

6)Welche Munition ist für die Rettungsschüsse erlaubt?

=>Da man Zeitstrafen für die Schüsse bekommt und ein zerstörtes Fahrzeug durch Schuss ebenfalls, ist die Munitionswahl egal.

7)Wenn mündliche Kommunikation zur Absprache untersagt ist, kann man über die Mini-Map kommunizieren?

=>Ja, da ein untergeordnetes Ziel ist, die Spieler parrallel auf der Straße und der Mini-Map zu binden, ist pingen ausdrücklich erlaubt und gewünscht.

Solltet Ihr weitere Fragen haben, schreibt es in die Kommentare oder an die Schreibstube (Kontaktformular) und Wir werden diese schnellstmöglich beantworten.

Euer PB646

Erstes Clantreffen

Guten Abend,

Nach reiflicher Überlegung und viel Planung war es am 25.09.2020 endlich soweit. Das PB646 traf sich im Headquarter zum geselligen und interessanten Wochenende.

Das Ziel war: sich einmal persönlich kennenzulernen. Insgesamt haben 14 Kommandanten den Weg in unseren beschaulichen Ort gefunden. -Für den ein oder anderen ein netter Orientierungs-Marsch-

Die Eröffnung fand freitags Abend statt und bei einem kleinen Umtrunk und etwas Feldküche fingen wir an uns kennenzulernen. Und mit einem kleinen Test der Zielgenauigkeit und des ruhigen Händchens ließen wir den Abend ausklingen. Jeder fand ein Quartier zur Nächtigung und am Samstag ging es in aller Frühe wieder los.

 

Nach der morgendlichen Katzenwäsche trafen wir uns zum gemeinsamen Frühstück. Hier besprachen wir grob den Tag und starteten gegen 1100 in den Tagesausflug. Das Ziel blieb bis zuletzt eine Überraschung. Umso schöner waren die Reaktionen, als erkenntlich wurde, es geht ins Oorlogs Museum Overloon (NL).

Noch vorm Betreten des Museums wurden fleißig Fotos gemacht.

Im Museum beschäftigten Wir uns zuerst mit der Situation der Niederlande und ihrer Bevölkerung im dritten Reich. Dieser Exkurs zur politischen Bildung war das nötige Vorwort, bevor Wir dort ankamen, wo unsere Herzen schlagen.

Den Panzern.

Neben vielen besonderen und gut erhaltenen Maschinen, konnten wir auch einen guten Einblick hinter die ganze Logistik werfen. Panzergefechte sind eben nicht nur Motor an und schießen.

Hinter jedem Bataillon, jedem Zug, ja jedem einzelnen Fahrzeug steht eine große Liste notwendiger Unterstützung. Angefangen vom Nachschub.  Ob Treibstoff oder Munition. Über die Versorgung der Besatzung, sei es mit Verpflegung oder auch medizinisch. Doch nicht nur die Verwendungsfähigkeit des Personals ist zu beachten, auch das Fahrzeug muss gewartet und eventuell repariert werden.

Und wenn an diesen Fronten alles geklärt ist, bleibt vorm Einsatz des Panzers noch die Gefechtsunterstützung zu planen. Von der Artillerie über

Luftunterstützung, bis hin zur Infanterie, den Panzergrenadieren. Aber auch das Gelände muss, für das Vorankommen, manchmal geebnet werden. Hier sind dann die Pionier-Truppen gefragt.

Alles in allem kann man sagen, dass uns der Panzereinsatz im Spiel, nicht nur von den Mechaniken, wesentlich vereinfacht wurde.

Nach einem kleinen Kaffee ging es dann im Anschluss auf den Heimweg. Zurück in der Einsatzzentrale, gab es Pizza zur Abendverpflegung und einige interessante Gespräche.

 

Als am Sonntagmorgen jeder aus seiner Dackelgarage gekrochen ist, hielten wir einen kleinen Generalstab ab. Bei Kaffee und Brötchen besprachen wir Themen, wie das diesjährige Turnier und unser nächstes Treffen.

Nachdem jeder im heimischen Quartier angekommen war, fuhren wir noch einige Scharmützel und ließen so das erfolgreiche Wochenende ausklingen.

Wir von der Clanführung bedanken uns für die Mitarbeit und Bereitschaft an diesem Wochenende, die gezeigt hat: Freundschaften können wir auch über das Spiel hinaus aufbauen und stärken.

Obendrein erforderten die derzeitigen Umstände einige Kooperation der Anwesenden, denn auch unser Tagesausflug stand erst kurz vorher sicher fest.

 

Wir hoffen ihr hattet Spaß und bei einer Wiederholung können wir freier planen und sind mit noch mehr Mitgliedern am Start.

Euer PB646

Umstrukturierung des Trainings Freitages

Guten Tag Kameraden,

Vor vier Wochen bin Ich mal wieder vor den heimischen PC getreten, um mich, im Verbund des Clanes, mit anderen Spielern in World of Tanks zu messen. So erschien Ich, da das letzte Mal etwas her war, am Freitag zum Training:

Hier stellte Ich erstaunt fest, dass nicht 2 Gruppen im TS waren, wie üblich, sondern vier. Diese trafen sich dann regelmäßig zu zwei Gruppen. Als Ich mich dem Funkkreis angemeldet hatte, wurde Ich Gruppe1 zugewiesen. Hier durfte Ich mich, ganz knapp mit zwei drei Worten, den mir neuen Mitgliedern vorstellen. Bevor Ich fragen konnte, nahm auch Schon Salamander das Wort wieder an sich und erklärte mir die Umstrukturierung.

Anfangs war Ich ehrlicher Weise ein wenig geknickt, dass Ich in Gruppe1 gelandet bin, doch stellte sich sehr schnell raus, wie sinnvoll dies in meinem Fall war.

Nun zum Thema:

Das Training wurde und wird künftig in zwei Gruppen geteilt:

Gruppe1:

Für Neue Mitglieder, länger Abwesende, seltene Trainingsteilnehmer, Spieler auf neuen Panzern/Panzerklassen zum kennenlernen und Spielern, denen Grundlagen fehlen. Dies dient der allgemeinen Heranführung an das Spielsystem und Unsere Spielweise. Wir bilden dort jeden so aus, wie Wir es für unsere Taktiken gebrauchen. Dies hilft nicht nur dem Clan, durch die vermittelten Grundlagen erhält jeder Teilnehmer hier die Werkzeuge, seine Leistung stetig zu steigern.

Grupp2:

Lange Mitglieder, welche Regelmäßig im Training sind und bei denen man die Fähigkeiten und das Spielverständnis schon einzuschätzen weiß. Spieler, welche hier in Panzerklassen mitfahren, können in anderen Klassen allerding auch in Gruppe1 zugeordnet werden, da Wir diese dort noch nicht einschätzen können, oder diese Klassen dem Spieler selbst völlig neu sind. In dieser Gruppe gehen wir auf tiefere Ebenen, welche die Spieler, welche ein paar Schritte weiter sind, fordern und fördern.

 

Im Anschluss findet für alle Teilnehmer, wenn gewünscht noch ein gemeinsames Scharmützeln statt. Je nach Stärke in eventuell auch zwei Gruppen gleichzeitig.

 

Dieses Konzept hat sich in meinen Augen schon sehr bewährt. Ich selbst bin als länger abwesender in Gruppe1 gelandet, und durfte auch gleich in einen Medium steigen, wo Ich doch bisher fast ausschließlich Lights gefahren bin. Kurz gesagt: Es war eine Umstellung und Ich bin froh in der Grundlagengruppe damit begonnen zu haben. Da wir regelmäßig neue Mitglieder bekommen, welche Wir an Unsere Anforderungen heranführen wollen, ist das Grundlagentraining essentiell, doch müssen auch die anderen Spieler gefördert werden, da es Ihnen sonst langweilt und auch Wir als Clangemeinschaft sonst Leistungstechnisch festfahren. Unsere Absicht ist es: Die schwächeren zu stärken und die guten weiter zu fördern, um einen gleichmäßigen Fortschritt zu gewährleisten.

Für die Ausarbeitung von zwei Trainings an jedem Freitag danken Wir den Kampfkommandanten und hoffen auf eine weiterhin rege Beteiligung vom Clan.

 

Euer PB646

Vorbereitung zum Gefecht

Guten Tag,

Nachdem Wir uns damit beschäftigt haben, was es benötigt, um Erfolg im Gefecht zu haben, kümmern Wir uns um die Vorbereitungen, welche dies ermöglichen.

Und hier ist ganz besonders die Arbeit der Feldkomandanten und Kampfoffiziere hervorzuheben, denn diese tragen die Hauptlast. Sei es mit der Planung des Trainings, der Ausarbeitung von Taktiken oder einer Zusammenstellung des Teams mit Betrachtung der Aufstellung. Sie sind nicht nur im Gefecht verantwortlich, sondern auch in jedem Schritt, der zu diesem führt. Ein Kampfoffizier verzichtet ab und an für seinen eigenen Fortschritt zu spielen, um Aufgaben des Clans zu erledigen. Gerade jetzt, wo die Weltkarte bevor steht leisten Sie einen Bärendienst, um den teilnehmenden Mitgliedern möglichst viel Erfolg zu versprechen.

Denn wer unvorbereitet auf Gegner trifft, wird keine Chance haben. Auf der Weltkarte rückt aber auch eine weitere Vorbereitung in den Aufgabenbereich, nämlich die, sich die ausgesuchten Gegener näher anzusehen und so ein Paar Vorstellungen ihrer Fähigkeiten und Taktiken ableiten zu können.

Hier rückt eine Weisheit des Kriegsphilosophen Sun Tzu ins Zentrum: nur wer sich und den Gegner kennt, braucht keinen Ausgang eines Gefechts zu fürchten.

Aber auch im Gefecht gibt es Situationen, welche Vorbereitung bedürfen:

Das Aufstellen einer Verteidigung, die Planung eines Angriffes oder auch Rückzuges und etliche unerwartete Situation, in welche man besser nicht blond hineinfährt. Immer dann ist der Feldkomandant dazu angehalten, kurz inne zuhalten und einen Plan auf den Tisch zu legen, jedoch unter Zeitdruck.

Er ist auf die Mitarbeit und den Willen jedes einzelnen angewiesen, sich zu konzentrieren und all seinen Anweisungen zu folgen. Diskussion jeglicher Art, ob vor oder während des Gefechts, zerstören immer ein Stück der harten Arbeit und demoralisieren nicht nur die Kampfoffiziere. Nach Gefechten bleibt immer noch Zeit für Reflexionen, doch ausführlich sollte dies erst nach Auflösung der Kampftruppe erfolgen, um den Gefechtsablauf nicht unnötig zu stören.

Jeder Panzerkommandant legt sein Fahrzeug in die Hände des Feldkomandanten, daher ist es notwendig, dass absolutes Vertrauen besteht, vom Feldkomandanten, dass seine Untergebenen jedem Wort lauschen und unverzüglich handeln, wie es befohlen wurde, von den Panzerkommandanten, dass ihre Führung, dich gut vorbereitet hat und Sie zum besten Gefechtsergebniss leitet und nicht sorglos mit den Panzern umgeht.

Je unübersehbarer und verzwickter die Situation wird, desto unabdingbarer wird dieses bedingungslose Vertrauen, denn der Feldkomandant hat durch Erfahrung gelernt, den Gesamtüberblick zu behalten und hat Dank seiner Vorbereitung in fast allen Lagen einen Plan.

 

Mit diesem Text wollen Wir als Clan nocheinmal darauf hinweisen, dass die Arbeit, die von Unseren Kampfoffizieren erledigt wird, wichtig für Unseren Erfolg ist. Es ist eine Arbeit, die kein Ende findet und immense Tatkraft verlangt. Und diesem Job sind Unsere Offiziere nicht nur gewachsen, sonder Sie machen eine  hervorragende Arbeit, auf welche Wir stolz sind.

Wir appellieren daher, diese endlosen und sich immer wiederholenden Diskussionen sein zu lassen und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Für Anregungen sind Wir jederzeit offen, jedoch auf eine sachliche Art und nicht während eines Gefechts oder unmittelbar davor.

Euer PB646

Konzentration der Gedanken

Heinz W. Guderian war Offizier und Panzerass des zweiten Weltkrieges. Mit seinem schnellen Vorstoß über die Ardennen erhielt er viel Anerkennung.

Er erkannte früh, dass Panzer eine starke Waffe darstellen, doch auch, dass Ihnen Prinzipien zugrunde liegen, die schon in den anderen Truppenteilen bekannt waren.

Ein zentraler Punkt für Ihn war der der Konzentration, in all seinen Dimensionen: Konzentration der Gedanken, der Truppe, der Zusammenarbeit, und nicht zuletzt die Konzentration des Feuers.

Um einen Anfang zu finden stellen wir als erstes die Grundsätze vor, die sich mit der Konzentration der Gedanken befassen. Denn ohne seinen Geist im Gefecht zu haben, sind alle anderen Bemühungen umsonst.

Das wichtigste im Kampf ist die Funkdisziplin, denn sie ist der einzig effektive Weg Informationen zu sammeln und Befehle zu geben.

Guderian vergleicht dies mit einer Schulklasse, reden alle durcheinander, bekommt der Lehrer keine Antworten, zumindest kann er diese nicht verstehen, und den Schülern fällt es schwer dem Unterricht zu folgen und etwas zu lernen.

Er ging in der Praxis soweit, den hinteren Zügen vollständiges Funkverbot zu erteilen um nur notwendige Meldungen zu erhalten, denn dem Feldkomandanten ist die ständige Lagebeurteilung im Gefecht zur Aufgabe anvertraut. Er ist für den Verlauf verantwortlich, insofern er die Befehle zum weiteren verhalten gibt. Hierbei kann er es sich nicht leisten durch Nebensächlichkeiten abgelenkt zu werden.

Die Konzentration der im Gefecht Geleiteten liegt darin, seinen Kampfbereich unter Beobachtung zu haben und nur die notwendigen Veränderungen zu melden, nur wer die Augen am Feind hat, ist in der Lage die Situation zu beurteilen und sachgerecht zu handeln.

Wenn also nicht das gesamte TEAM mit seinem Kopf im Gefecht ist, entgehen dem Kommando wichtige Informationen und es fällt ihm schwer die richtigen Entscheidungen zum richtigen Zeitpunkt zu treffen.

So ist es seine Aufgabe, nicht nur aufgrund eingehender Informationen richtige Beurteilungen zu stellen, nein, er muss auch seinen Geist soweit beisammen halten um auszuhalten und nicht der Ungeduld zu verfallen. Wer frühzeitig angreift riskiert zuviele Verluste, wer zu lange wartet eingekreist zu werden.

Ist eine Entscheidung getroffen so hat er die Pflicht, darauf zu achten dass diese priorisiert umgesetzt wird. Die unbedingte Verfolgung des PRIMÄR Ziels ist ein Konzentrationsakt, gerade dann, wenn man aus anderer Richtung angegriffen wird. Solange für das gesamte Ergebnis keine relevante Gefahr ausgeht, muss jeder sich darauf konzentrieren dem Befehl zu folgen und Ablenkungen ignorieren. Eigenständiges handeln ist Guderian nur in Notwehr gelegen, heißt im akuten Fall der drohenden Niederlage.

So ist jeder auf jeden angewiesen und muss darauf vertrauen, dass der andere seiner Pflicht nachkommt und sich voll und ganz der Situation hingibt und alles seine Anstrengungen dem Siege verschreibt.

Wir denken diese Punkte sind auf dem realen Schlachtfeld, sowie hier bei Unseren Scharmützeln essentiell, um eine grundlegende Gefechtsbereitschaft herstellen zu können. Ohne Funkdisziplin und der dazugehörigen Konzentration ist das Zufallsgefecht die bessere Variante.

 

Euer PB646